Der Buchdruck

Bücher, Bücher, hunderttausend Bücher!

(Professor Abronsius, in: Tanz der Vampire)

Der Erfindung des Buchdrucks sei es gedankt, dass ich auch meine Bücher einem großen Publikum zur Verfügung stellen kann, und nicht einzelne Exemplare in mühevoller Handarbeit abgeschrieben werden müssen.
Wenn wir an die Erfindung des Buchdrucks denken, fällt natürlich jedem gleich:Johannes Gensfleisch zur Laden zum Gutenberg, Geburtsname Johannes, Rufname Henne, (* um1400 in Mainz; †. 3.Februar 1468 in Mainz.) ein, der sich nach dem Anwesen seiner Eltern Johannes Gutenberg nannte. Allerdings kann man ihm weder die Erfindung des Buchdrucks, noch die des Drucks mit beweglichen Metalllettern zuschreiben.

Nach dem heutigen Kenntnisstand wurde schon im 8. Jahrhundert n.Chr. in Ostasien gedruckt, und zwar in der Blockdrucktechnik, indem man eingefärbte Holztafeln aufs Papier presste. Der älteste erhaltene Blockdruck auf Papier wurde 1966 in Korea gefunden. Hierbei handelt es sich um einen buddhistischen Lehrtext, der in der Zeit zwischen 704 und 751 gedruckt wurde. Chinas ältester Blockdruck wird auf 757 n.Chr., Japans ältester für die Zeit von 764 bis 770 datiert. Aber auch das Drucken mit beweglichen Lettern war in China schon mehrere Generationen vor Gutenberg bekannt. Der Schmied Pi Sheng hat sie erfunden. Er benutzte allerdings noch keine Druckerpresse.

Johannes Gutenberg war also nicht der Erfinder des Buchdrucks. Dennoch kann man davon ausgehen, dass er von den Techniken in Fernost nichts wusste. Er und seine Mitarbeiter vereinfachten die Technik des mittelalterlichen Drucks aufgrund eigener Ideen.

Grundgedanke Gutenbergs war, die Zerlegung des Textes in alle Einzelelemente wie Klein- und Großbuchstaben, Satzzeichen, Ligaturen und Abkürzungen, wie sie aus der Tradition der mittelalterlichen Schreiber allgemein üblich waren. Diese Einzelelemente wurden als seitenverkehrte Lettern in beliebiger Anzahl gegossen und schließlich zu Wörtern, Zeilen und Seiten zusammengefügt.

Gutenberg begann damit, Buchstaben aus Holzblöcken zu schneiden. Später hatte er die Idee, jeden einzelnen Buchstaben aus Metall zu gießen. Nach vielen verschiedenen Experimenten nahm er eine Mischung aus Blei und Zinn, eine Legierung, die leicht zu gießen ist, aber ihre Form ausgezeichnet behält.

Gutenberg entwarf den ganzen Vorgang des Druckens vom Gießen der Buchstaben über die Herstellung der Druckfarbe bis zu den letzten Verrichtungen des Schriftsetzens und des Druckens. Durch Gutenbergs Erfindungen – unter der Mitarbeit von Peter Schöffer und Johannes Fust – wurde der Buchdruck revolutioniert.

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. Both comments and pings are currently closed.

Comments are closed.