Gästebuch

(c) Helmut Henkensiefken

Schreiben Sie mir! Ich freue mich immer, von meinen Lesern zu hören. Welche Bücher gefallen Ihnen, welche nicht so sehr? Welche der Figuren mögen Sie besonders? Haben Sie selbst Spaß daran, sich Geschichten auszudenken und sie aufzuschreiben? Ist es oft mehr Schreibfrust denn Schreiblust?
Geben Sie nicht auf! Schreiben ist Arbeit und kostet Schweiß, es raubt einem viel Energie, denn man gibt alles. Ich denke immer an meine Vampire, denn es kommt mir manches Mal so vor, als würde ein Stück meines Lebens, meines Bluts und meiner Seele in jeden Roman mit einfließen. Und doch schwächen die Geschichten uns nicht. Sie machen uns stärker und erweitern unseren Blick, denn sie werden zu unseren Freunden, die uns unser Leben lang zur Seite stehen.

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can skip to the end and leave a response. Pinging is currently not allowed.
813 Responses
  1. Rosita Böhlke says:

    Sehr geehrte Frau Schweikert,
    ich hatte mit Begeisterung Ihren ersten Charité-Roman gelesen und bin gerade beim zweiten, der mir auch gut gefällt. Ich habe mich nur gerade darüber gewundert, dass Kaiser Wilhem I. nur 99 Tage regiert haben und dann an Kehlkopfkrebs gestorben sein soll. Das war nicht er, sondern Friedrich III., im Dreikaiserjahr 1888. Ich schreibe eigentlich nicht solche Kommentare, finde Fehler in historischen Romanen nur immer sehr schade – man weiß ja nicht, welche anderen Fehler man überliest/sich merkt, weil man es nicht besser weiß.
    Herzliche Grüße
    Rosita

    • Ulrike says:

      Liebe Rosita,
      Sie haben recht, natürlich. Oh je, da ist ein Fehler reingerutscht und auch im Lektorat nicht entdeckt worden. Ich bitte um Entschuldigung. In der nächsten Auflage wird das natürlich korrigiert.
      Danke für den Hinweis und weiterhin schöne Lesestunden
      Herzlichst
      Ulrike Schweikert

1 37 38 39

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


× 2 = achtzehn