Portrait

(c) Gabi Geier

Ulrike Schweikert wurde 1966 in Schwäbisch Hall geboren und verbrachte dort auch ihre Schulzeit. Nach einer Banklehre in Stuttgart und einigen Jahren im Wertpapierhandel studierte sie Geologie und Journalistik. In dieser Zeit entstanden die ersten Manuskripte für Fantasyromane. Nach den beiden Studienabschlüssen schrieb sie den ersten historischen Roman „Die Tochter des Salzsieders“, der 2000 bei Knaur erschien. Mit dem zweiten Roman „Die Hexe und die Heilige“ gelang der Durchbruch, der ihr ermöglichte, das Schreiben zum Beruf zu machen.

Seitdem entstanden weitere historische Romane wie „Das Kreidekreuz“, „Das Siegel des Templers“ oder „Die Dirne und der Bischof“ aber auch Fantasy- und Kriminalromane, bei denen ein Vampir die Hauptrolle spielt, und die Jugendbücher „Das Jahr der Verschwörer“ und „Die Maske der Verräter“. Zwei ihrer Romane hat Ulrike Schweikert dramatisiert. Die Theaterstücke „Die Tochter des Salzsieders“ und „Das Jahr der Verschwörer“ wurden 2004 und 2006 in Leofels uraufgeführt.

(c) Robert Brembeck

 Von 2007 bis 2011 entstanden „Die Erben der Nacht“, eine fünfbändige Serie für Jugendliche und Erwachsene, die eine Gruppe junger Vampire durch das Europa des 19. Jahrhunderts führt.
Im Herbst 2012 geht es nun mit einem dritten Fall für die Kommissarin Sabine Berner und den Vampir Peter von Borgo weiter. Außerdem startet eine große Trilogie, die mit dem „Kastilischen Erbe“ den Leser mit nach Spanien nimmt. Zwei interessante Frauen – eine Journalistin aus der Gegenwart und eine Hofdame des fünfzehnten Jahrhunderts – und zwei Geschichten, die sich immer enger miteinander verbinden.

Insgesamt sind bisher fünfunddreissig Romane bei den Verlagen Blanvalet, CBJ, Knaur, LYX und Rowohlt erschienen.